Im Zuge der E3 2019 wurde das sehnsüchtig erwartete Spiel Animal Crossing New Horizons angekündigt. Dabei wurde bekannt, dass der Release des Spiels statt im Jahr 2019 zum 20.3.2020 verschoben wurde. Die Reaktionen darauf waren gemischte Gefühle bei den Fans.

Doug Bowser, Präsident von Nintendo of America, erklärte die Verschiebung mit dem Vermeiden der stressigen Wochen vor der Veröffentlichung des Spiels, die sogenannte Crunch-Time. In dieser Zeit müssen Angestellte sehr oft auch dreistellige Summen von Überstunden abarbeiten. Auf dieses Prinzip des Vermeidens dieses Stresses und dieser Arbeitsbedingungen sei er sehr stolz, drückte er aus. Schon Miyamoto behauptete 1996: “Ein verschobenes Spiel wird vielleicht gut, ein unfertig veröffentlichtes Spiel bleibt für immer schlecht.”

 

Dieses Prinzip äußerste sich allerdings auch negativ auf den Marktwert Nintendos. So sei dieser nach der Ankündigung des verschobenen Releasedatums um eine Milliarde Dollar (englisch: 1 Billion Dollars) gesunken.

 

Kurze Meinung des Autors:

Die Philosophie Nintendos, die Freizeit der Angestellten zu respektieren, selbst auf Kosten des Marktwerts, finde ich, auch die Konkurrenzfirmen in Erwägung gezogen, sehr beeindruckend.



Quellen:

Von Professor Someone. Herzlichen Dank!